Fassadensanierung eines Wohn-Geschäfts-hauses  in Kempen
 
Vor einigen Jahren wurden wir vom Eigentümer eines Wohn-Geschäftshauses am Buttermarkt in Kempen – unmittelbar neben dem Rathaus – mit der Fassadensanierung seines Objektes beauftragt.
Das sehr homogene Innenstadtbild dieser Stadt, geprägt von kleinteiligem Altbestand und gut restaurierten Wohn- und Geschäftshäusern, veranlasste uns, insbesondere den Rückbau der übergroßen Schaufenster im Erdgeschoss vorzuschlagen.
Eine achsbezogene, kleinteiligere Fenster-gliederung mit ausgeprägtem Sockel und der in Kempen häufig anzutreffenden geteilten Oberlicht-Motivik bildeten den Ausgangspunkt für unseren Entwurf.
Die denkmalrechtliche Erlaubnis wurde erteilt; gleichzeitig wurde das Projekt in ein Förderprogramm zum historischen Rückbau von Fassaden (1/3 Stadt und 2/3 Land) genommen, so dass der Bauherr für seine Investition unter dem Strich einen hervorragenden Gegenwert erhielt.
Dem Geschäftserfolg haben übrigens die rein nach qm-Fläche bemessenen nun kleineren Schaufenster in keinster Weise geschadet. Der Kunde nimmt das Gebäude als charmanter gegenüber vorher wahr und nimmt die Geschäftsräume gerne an.