Umbau eines alten Hofhauses in Bislich
 
Das in seinen Wurzeln auf 1777 zurückgehende alte Hofhaus hatte seine offizielle Haustür zwar zur Straßenseite, wurde aber im Alltag von hinten durch den angeschlossenen Kuhstall begangen. Hier befand sich auch die große Holztreppe, die das 1. OG zugänglich machte.
 
Die wichtigste entwerferische Aufgabe bestand nun darin, nach Abbruch des Kuhstalls eine neue, helle und attraktive Treppenanlage zu schaffen, die dem Haus zusätzlich eine neue Ausrichtung nach Westen ermöglichte.
Hierzu entwarfen wir eine gläserne Erweiterung nach hinten, um genügend Luft und Raum zu schaffen, die Treppe als gestaltendes Element in die nun besonnte, freie Diele zu stellen.
Wie in alten Burgen beginnt die Treppe mit einem schön geschwungenen Antritt neben der Diele um dann durch einen neuen, großen Durchbruch mit einem Kragpodest in die Diele zu schauen. Hierauf stützt sich die gelaserte Stahlwangentreppe mit Massivholzstufen ab und leitet filigran in das Obergeschoss.
Selbstverständlich wurden sämtliche Räume ebenfalls überplant; so auch das neue Badezimmer im OG mit Schneckendusche und Wäscheabwurfschacht vor die Waschmaschine im Hauswirtschaftsraum des EG.
Auch in diesem Projekt war die Visualisierung der zentralen Treppendiele wieder ausschlaggebend für die Akzeptanz und sichere Entscheidung der Bauherrn.