Umbau eines Siedlungshauses in Wesel
 
Ein Siedlungshaus der 1960-er Jahre sollte so umgebaut oder erweitert werden, dass eine erdgeschossige Einliegerwohnung entsteht, um ein Mehrgenerationen-Wohnen zu ermöglichen.
 
Der Entwurf sah einen einseitigen Anbau in Gebäudetiefe vor, sowie die Änderung der straßenseitigen Giebelstellung in Traufstellung, jedoch mit zwei Giebelgauben in fast gleicher Größe des Hauptdaches.
Der hierdurch gewonnene Raum ermöglichte nun die Integration der gewünschten Einlieger-wohnung bei gleichzeitigem Ausbau einer großen Wohnfläche für die Hauptwohnung, die über zwei Geschosse organisiert ist.
 
Die Fassade wurde mit einem rustikalen Klinkerstein verblendet. Klinkerornamentik schmückt alle Seiten und bildet mit den hellblauen Fensterrahmen eine einladende Komposition.
 
Um trotz der verbleibenden Rohbaubasis des ehemaligen Wohnhauses einen großen Wohnraum zu schaffen, wurde gartenseitig ein entsprechend großer, verglaster Raum geplant. Dieser ist mit einer offenen Küche räumlich verbunden. Die ehemalige Kleinräumigkeit des Ursprungsbaus ist damit endgültig aufgehoben.